Rundweg Naturpark Augsburg Westliche Wälder

Wegbeschreibung

Kloster Holzen

Nachdem es sich um eine Rundtour handelt ist der Einstieg grundsätzlich überall möglich. Im Folgenden beschreiben wir die Tour mit Ausgangs- /Endpunkt in Donauwörth am Ochsentörl. Unser Weg führt uns von dort am Rathaus vorbei, durch das Rieder Tor über die Altstadtinsel Ried. Wir biegen in die Gartenstraße ein, fahren bei der Fa. Airbus Helicopter vorbei, überqueren die Donau bei der Staustufe und erreichen nach ca. 1,5 km den Stadtteil Zusum.

  • Länge:

    37 km

  • Aufstieg:

    Wird geladen...

    Abstieg:

  • GPX

Fortsetzung Wegbeschreibung

Zusammenfluss Donau-Wörnitz

Nun geht es weiter Richtung Rettingen, ca. 500 m vor dem Hofgut Bäldleschwaige verlassen wir den Donauradwanderweg, fahren über die Zusam nach Lauterbach und weiter über Neuweiler nach Ehingen. Nach einer kleinen Steigung erblicken wir Kloster Holzen. Die doppeltürmige, ehemalige Klosterkirche mit üppigen Wessobrunner Stuckarbeiten lädt zum Besuch und zur Einkehr ein. Zurück führt unsere Tour über Allmannshofen und Druisheim nach Mertingen. Auf einem Geländesporn stand hier einst das Römerkastell „Summuntorium“. Heute erinnert noch ein Meilenstein der ehemaligen Via Claudia Augusta an die Römerzeit. Wir setzen unsere Fahrt fort und erreichen Auchsesheim, den Geburtsort des Donauwörther Komponisten und Ehrenbürgers Prof. Werner Egk. Hier kann die vom Donauwörther Rokokomaler J. B. Enderle ausgemalte Pfarrkirche St. Georg nach Voranmeldung besichtigt werden. Danach fahren wir der Beschilderung folgend zum Ausgangspunkt nach Donauwörth zurück.

Radler am Rieder TorBiergartenKlassenzimmer

Kurz-Info

Charakter
  • mit deutlichen Steigungen
Verkehrsbelastung
  • überwiegend auf eigener Trasse, abseits des motorisierten Verkehrs
  • teilweise auf wenig befahrenen Nebenstraßen
Fahrbahndecke
  • gute Fahrbahndecke (Asphalt und gute wassergebundene Fahrbahnoberflächen)
Ausschilderung
  • gute Beschilderung mit Wegweisern und Kilometerangaben (angelehnt an Richtlinien des ADFC und der Obersten Baubehörde)